Suche

Brennnessel - Unkraut oder Superfood?

Du kennst Brennnessel nur als Unkraut? Da hast du was verpasst! Brennnessel kannst Du wie Spinat essen und zum Entgiften und für eine schöne Haut konsumieren. Ich verrate Dir mehr über das Superfood!


Bei der Brennnessel denken viele vor allem schmerzhafte Kindheitserinnerungen. Einmal kurz durch die Wiese gelaufen und schon brennen die Beine stundenlang.


Doch wusstest Du, dass die Brennnessel ein echtes Superfood ist? Und das auch noch ganz umsonst. Brennesseln sind sehr hartnäckig und wachsen überall. Du kannst sie gratis sammeln gehen und daraus leckere und sehr gesunde Mahlzeiten zaubern.


Diese Nährstoffe findest du in der Brennnessel


1. Eisen


Yes Ladies, I feel you. Viele von uns haben schon an Eisenmangel gelitten. Die Brennnessel enthält sehr viel Eisen und es kann sehr gut von unserem Körper aufgenommen werden. Umbedingt probieren!


2. Proteine


Die Brennnessel ist zudem sehr eiweissreich. Sie liefert dir wertvolle Proteine. Die Ausrede mit dem Fleisch essen für die Proteine gilt also nicht mehr - Brennnesseln liefern deinem Körper diesen Mikronährstoff ebenfalls.


3. Beta-Carotin, Vitamin C und Chlorophyll


Die Brennnessel enthält von besonders viel von diesen drei Nährstoffen, die alle absolut essentiell für Deine Gesundheit sind. Mehr über Chlorophyll kannst du hier lesen, Beta-Carotin und Vitamin C sind etwas bekannter und unter anderem essentiell für schönes Haar und eine strahlende Haut.


Was macht Brennnessel für deine Schönheit?


Die Brennnessel enthält wertvolle Minerale und Nährstoffe, die deine Haut von innen Pflegen. Proteine machen deine Haut widerstandsfähig. Antioxidantien schützen sie vor der Hautalterung. Und die Brennnessel stimuliert sogar das Haarwachstum. Von innen, wenn du es in deine Ernährung einbaust oder von aussen, wenn du einen Aufguss machst und diesen nach der Haarwäsche über die nassen Haare giesst und nicht ausspülst.


Zudem wirkt die Brennnessel entzündungshemmend, was gegen Hautprobleme hilft. Und genau deshalb trinke ich Brennnesseltee täglich - immer morgens direkt nach dem Aufstehen.


Wie sammle ich Brennnessel, ohne dass sie mich brennen?


Nun stellt sich nur noch eine Frage: Wie kannst du die Brennnessel sammeln, ohne dir die Finger zu verbrennen? Eins vorneweg: So schlimm ist das Brennen gar nicht. Ich sammle die Nesseln meist mit den Händen und beachte dabei, dass ich besonders stark zugreife. Denn je vorsichtiger du Brennnesseln anfässt, desto mehr brennen sie.


Alternativ kannst du Handschuhe anziehen, um dich vor dem Brennen zu schützen.


Wie kann ich die Brennnesseln essen?


Essen kannst du vor allem die Blätter. Die Stiele sind zäh und nicht lecker. Wichtig ist, dass du die Brennhaare deaktivierst. Das schaffst du mit den folgenden Techniken:

  • Koche die Brennnessel im siedenden Wasser für 2-3 Minuten

  • Mixe die Brennnessel in einen Smoothie oder eine Suppe

  • Rolle mit einer leeren Flasche oder einer Teigrolle über die Brennnesseln. So werden die feinen, brennenden Härchen ebenfalls zerstört.


Brennnesseltee statt Zitronenwasser


Früher habe ich morgens immer lauwarmes Zitronenwasser getrunken. Heute trinke ich Brennnesseltee. Wieso? Der Zitronenanbau verbraucht viel Wasser und sie müssen klimaschädlich in die Schweiz transportiert werden. Brennnesseln wachsen gratis vor dem Haus und haben ebenfalls eine basische und entzündungshemmende Wirkung. Der perfekte Start in den Tag.


Für den Tee trockne ich die Brennnesseln in meinem Trocknungsgerät bei 40°C. Anschliessend giesse ich die Blätter mit heissem Wasser auf und lasse den Tee 10 Minuten ziehen.


Rezept: Brennnessel-Suppe


Ein Gourmetgericht zum Schnäppchenpreis? Diese Brennnesselsuppe kostet echt wenig und wir deine Gäste geschmacklich überzeugen. Ab in den Wald und Brennnesseln sammeln!


Für 2 Personen


1 TL Öl oder Butter zum Braten

1/2 Knoblauchzehe

1/2 Zwiebel

3 dl Wasser

2 dl Bouillon

2 EL Sonnenblumenkerne

1 EL Leinsamen

40 g Brennnesselblätter

3 dl Sojamilch

1 TL Misopaste

2 TL Birnendicksaft

1/2 TL Salz


1. Butter oder Öl in Pfanne erhitzen.

2. Knoblauch und Zwiebeln darin anbraten. Sonnenblumenkerne und Leinsamen dazugeben.

3. Mit dem Wasser und der Bouillon ablöschen.

4. Brennnessel dazugeben, Hitze runterschalten und 3 Minuten köcheln lassen.

5. Sojamilch, Misopaste, Birnendicksaft und Salz dazugeben.

6. Suppe mixen und servieren.


Fazit: Das Wichtigste über die Brennnessel in Kürze


  • Brennnesseln sind sehr gesund und können wie Spinat verarbeitet werden.

  • Durch das Kochen, Mixen oder Zerdrücken brennen die Blätter nicht mehr.

  • Du kannst Brennnesseltee auch als Haarspülung verwenden, er fördert das Haarwachstum und hilft, die Kopfhaut zu regulieren.

ÜBER CARMEN 

KONTAKT 

MEIN KOCHBUCH

IMPRESSUM