WG-Zimmer einrichten – mit diesen 5 Tipps lässt du jeden Raum grösser wirken

Du möchtest deinen kleinen Raum grösser wirken lassen? Keine Angst, sogar das kleinste Zimmer kannst wie ein schönes Loft wirken lassen. Ich verrate dir hier meine Tipps.

Auch wenn ich mir dies lange Zeit nicht hätte vorstellen können, ich wohne jetzt tatsächlich seit bald einem Jahr in einer WG. Wobei eine WG eigentlich nicht richtig ist. Ich wohne jetzt schon in meiner zweiten WG innerhalb eines Jahres.

Langfristig wünsche ich mir natürlich wieder eine eigene Wohnung. Einrichten ist voll mein Ding und ich liebe es, meinen eigenes Reich zu haben. Trotzdem muss ich sagen, dass ich viel von meiner Zeit in einer WG lerne. Tolerant zu sein beispielsweise, aber auch zu entrümpeln und Räume richtig einzurichten.

In diesen 5 Schritten wirst auch du zu einem Profi im Thema Leben in kleinen Räumen – garantiert WG-approved:)

Schritt 1: Alles loswerden

Entrümpeln Ladies und Gents ist der WICHTIGSTE Faktor beim Leben auf kleinem Raum. Und zwar nicht einmal, sondern konstant. Ich entrümple jeden Sonntag. Das hört sich vielleicht etwas übertrieben an, aber ihr wisst gar nicht, was sich in einer Woche so alles ansammeln kann – besonders als Beauty-Blogger;).

Schau dir deine Sachen durch, überlege dir was du noch brauchst oder ob jemand anders vielleicht mehr Freude an den Sachen hätte als du. Sobald ich merke, dass ich jemanden kenne, der mehr Freude an der Sache gebe ich es weg. Glaub mir, das fühlt sich besser an als überflüssigen Kram aufzubewahren.

Schritt 2: Beleuchtung optimieren

Die richtige Beleuchtung ist ein extrem wichtiger Punkt in kleinen Räumen. Denn mit dem richtigen Licht kannst du deine Produktivität oder eben auch deinen Entspannungsgrad erhöhen, aber auch deinen Raum optimal ausleuchten, damit er grösser wirkt.

Schöne Lampen gibt es beispielsweise bei lampenwelt.ch.

Allgemeinbeleuchtung vs. Akzentbeleuchtung

Die Allgemeinbeleuchtung eines Raumes stammt meist von der Deckenlampe. Sie dient dazu, den ganzen Raum harmonisch auszuleuchten und sorgt für eine gute Belichtung im ganzen Raum. Da ich in meinem Zimmer schlafe, habe ich diese Beleuchtung eher dezent und warm gewählt.

Die Aktzentbeleuchtung dient dazu, spezielle Teile des Raumes auszuleuchten. Das kann beispielsweise ein Arbeitsplatz sein, an dem du mehr Licht zum Arbeiten benötigst.

Schritt 3: Helle Farben

Weiss ist für mich die absolut beste Farbe für kleine Räume. Denn wenn die Möbel mit den weissen Wänden harmonieren, sieht der Raum gleich viel grösser aus. Daher gibt es für mich bei kleinen Räumen eigentlich nur eine Farbe – Weiss! Kombiniert mit gold- oder silberfarbenen Elementen wirkt weiss sehr edel und überhaupt nicht langweilig.

Übrigens lassen sich viele Möbel super einfach und günstig umstreichen. So brauchst du dir keine neuen Möbel zu kaufen.

Schritt 4: Offen und ordentlich

„Das sieht ja aus wie in einem Showroom bei dir!“ ist wohl die meist gehörte Reaktion, die ich auf meine Einrichtung bekommen habe. Zugegeben, praktisch oder einfach ist eine solcher Stil nicht. Denn Kleider in einem offenen Kleiderschrank müssen immer gebügelt und Rechnungen in einem offenen Büro immer bezahlt sein. Doch genau das ist für mich motivierend. Denn wenn ich Schubladen hätte, in denen ich meine Unordnung verstecken könnte, würde ich wohl auch nicht so ordentlich leben. Doch es ist manchmal auch einfach gut, sich das Leben nicht allzu bequem einzurichten.

Schritt 5: Spiegel gehen immer

Ich kann wirklich nicht verstehen, wie man keinen Spiegel im Zimmer haben kann. Sie kosten so wenig und vergrössern den Raum extrem. Ideal sind lang und grosse Spiegel, da sie das Maximum aus dem Raum herausholen. Ich habe meinen grossen Spiegel einer Freundin abgekauft, du kannst sie aber auch wirklich günstig z.B. bei IKEA kaufen.

Den Servierwagen habe ich übrigens von WestwingNOW.

Viel Erfolg beim Einrichten deines neuen Raumes <3

 

FacebookTwitterGoogle+
Tags:
Noch keine Kommentare.

Post A Comment