Joggen im Winter – die 7 besten Tipps (Good News: einer davon hat mit Schokolade zu tun!)

Good News: Wer im Winter mehr joggen gehen möchte, sollte Schokolade essen. Wieso? Das erkläre ich dir in meinem heutigen Beitrag.

Ich bin ein «Gfrörli». Sobald es draussen kälter als 20°C ist, friere ich. In meinem letzten Leben habe ich wohl in Afrika gelebt. Ofer zumindest war mein Fell etwas dicker.

Umso überraschter sind meine Freunde daher jeweils, wenn ich ihnen erzähle, dass ich auch im Winter draussen joggen gehe. «Ist das nicht kalt?» oder «Das kann doch nicht gesund sein» bekomme ich oft gesagt.

Doch ich sehe das ganz anders. Dank diesen 7 Tipps gehe ich auch im Winter regelmässig draussen joggen. Und du kannst das auch.

Wieso solltest du auch im Winter Joggen gehen?

Die 7 besten Gründe fürs Joggen im Winter

  • Dein Immunsystem wird gestärkt
  • Dir wird warm
  • Du bist an der frischen Luft und atmest gut durch
  • Deine Motivation im Alltag wird erhöht
  • Du bekommst einen Energieschub
  • Du kannst deine Bikinifigur beibehalten
  • Du kannst stolz auf dich sein, denn du bist den Couchpotatoes einen Schritt voraus

Übrigens: Ich bekomme oft die Frage gestellt, wie ich mich für meine Blogposts inspiriere. Meistens lese ich News zu allen möglichen Themen und wenn ich mehr dazu weiss, mache ich einen Blogbeitrag – ganz einfach:) Cool finde ich zum Beispiel Nau.ch, ein Schweizer Nachrichtenportal, das immer gute Beiträge hat und seine Inhalte auf der Website, auf Bildschirmen in öffentlichen Verkehrsmitteln, an Tankstellen, in Fitnesscentern sowie über eine Handy App verbreitet.

Nun geht’s los – bist du bereit?

Joggen im Winter: Meine 7 Tipps gegen die Kälte

Tipp 1: Was anziehen beim Joggen im Winter?

Das sind wahrscheinlich nicht die überraschendsten News – mit schlechter Kleidung sollte man wirklich nicht joggen gehen. Und doch muss es immer wieder gesagt sein.
Das Zwiebelprinzip bewährt sich auch in diesem Fall. Ich kleide mich immer mit drei Schichten.

  1. Atmungsaktive Funktionsunterwäsche ist meine erste Schicht. Die hält mich warm und saugt den Schweiss auf, sodass er nach aussen transportiert werden kann.
  2. Ein dünnes Longsleeve ist meine zweite Schicht, die dazu da ist, mich warm zu halten. An den Beinen ist es meine normale Jogginghose, die Schicht 1&2 vereint.
  3. Die dritte Schicht ist dazu da, mich gegen das Wetter zu schützen. Es ist eine Gore-Tex-Jacke, die Wind und kalte Temperaturen von mir fern hält.

Auch dünne Handschuhe und ein Stirnband sind ratsam, wenn du im Winter unterwegs bist.

Achtung: Kleide dich nicht zu warm! Denn beim Joggen wird dir warm genug. Ich trage nicht immer alle drei Schichten, an sonnigen Wintertagen reichen mir zwei Schichten. In den ersten Minuten des Trainings solltest du leicht frösteln.

Tipp 2: Wintersichere Schuhe

Das richtige Schuhwerk ist essentiell, besonders wenn du gerne im Wald läufst oder bei Regen. Wichtig ist, dass deine Laufschuhe wasserdicht sind und du ein gutes Profil hast.

Tipp 3: Aufwärmen macht alles einfacher

Ich lege mir immer alles bereit, ziehe die wärmenden Schichten aber noch nicht an und beginne mein Warm-up drinnen. Ich dehne mich gut und anschliessend mache ich 2 x 100 Hampelmänner. Dann ziehe ich mich an und laufe los – so friere ich nicht und der Start fällt mir leichter.

Tipp 4: Schokolade essen – die Good News

Im Winter esse ich besonders gerne Schokolade. Das Coole am Joggen? Du darfst – wenn nicht sogar musst – vor dem Joggen Carbs essen, damit du genügend Energie hast. Meine Motivation Nummer eins ist daher, dass ich Schokolade essen darf, wenn ich joggen gehe. Natürlich nicht eine ganze Tafel. Meistens esse ich einen Ovomaltine-Crisp-Müesli-Snack oder ein paar Stücke meiner Lieblingsschoki.

Tipp 5: Dehnen nicht vergessen

Mein Lieblingspart beim Workout ist das Dehnen. Nach dem Joggen gehe ich zurück in die Wohnung, ziehe meine Winterschichten aus und – wenn ich nass geworden bin – trockene Kleidung an. Anschliessend dehne ich mich und mache Bauch- oder Po-Übungen, wenn ich Zeit habe.


Tipp 6: Was tun gegen die Dunkelheit?

Am meisten zu schaffen gemacht, hat mir anfangs die Dunkelheit. So oft wie möglich gehe ich daher mittags rennen. Wenn ich doch mal in der Dunkelheit rennen gehe, helfen mir diese 4 Tipps:

  1. Renne durch die Stadt
    Abends sind die Städte im Winter oft leer, daher bin ich meist mitten durch die Stadt gerannt. Die Lichter machen alles etwas einfacher.
  2. Mach dich sichtbar
    Trage eine Stirnlampe sowie Reflektoren, damit du sichtbar bist und das Laufen ungefährlich bleibt.
  3. Höre Podcasts
    Wenn ich mir Podcasts oder Hörbücher anhöre, fühle ich mich nicht so alleine und merke nicht, dass es dunkel und kalt ist. Das kann ich dir echt empfehlen.
  4. Gehe zu zweit oder in einer Gruppe
    Gemeinsam rennen ist immer einfacher. Wenn du niemanden kennst, der mit dir rennen gehen will, schliesse dich einer Laufgruppe an.

Tipp 7: Die Wärme danach

Gerade weil ich im Winter 24/7 friere, liebe ich es, zu joggen! Denn nach dem Joggen bin ich aufgewärmt und mein Körper läuft auf Hochtouren. Darauf freue ich mich immer ganz besonders. Und das ist – neben der Schokolade – meine Hauptmotivation.

Fazit: So joggst du auch im Winter

  • Kleide dich richtig, nach dem Zwiebelprinzip in drei Schichten, mit gutem Schuhwerk und wenn nötig Stirnlampe und Reflektoren.
  • Motiviere dich mit meinen Good News: ein Stückchen Schokolade vor dem Joggen und freue dich auf die Wärme nach dem Rennen
  • Drinnen aufwärmen macht es dir einfacher und dehnen hilft deinem Körper
  • Leser dir meine 7 Vorteile am durch, die dir das Joggen im Winter bringen
  • Suche dir einen Laufbuddy oder höre dir spannende Podcasts an

Du bist noch immer unmotiviert, joggen zu gehen? In diesem Beitrag erzähle ich dir, wie ich es endlich geschafft habe, regelmässig zu joggen.

FacebookTwitterGoogle+
Tags:
Noch keine Kommentare.

Post A Comment